Un(n)a Settimana Italiana – eine italienische Woche in unserer Stadt

Bella-e-perduta.foto

Kunst, Kino, Kulinarisches, Musik, Literatur und Liebenswertes aus dem Land, wo die Zitronen blühen. Kaum eine andere Kultur zeichnet sich so durch seine besondere Gastfreundschaft und Herzlichkeit – verbunden mit unbändiger Lebensfreude  – aus wie die italienische.

Unna hat nicht nur mit der Festa Un(n)a italiana und den Lichtern aus Bari einen Beitrag dazu geleistet, die italienische Kultur an den Hellweg zu tragen. Un(n)a hat es nicht nur geschafft, die Westfalen für die Südländer und den Süden zu erwärmen. Die Liebe zu Italien geht lange schon über ein lässiges Ciao und eine perfekte Crema auf dem Cappuchino hinaus.

Italo2

Deshalb legt Un(n)a Settimana Italiana – die erste in Unna, den Schwerpunkt auf die italienische Kultur. Ob Filmkunst, Literatur, alte und neue Musik, Kunstvolles und vor allem Kulinarisches – die Möglichkeiten für ein attraktives Programm sind groß. Vor allem, wenn viele Partner ihre Köpfe zusammen stecken. Die Deutsch-Italienische Gesellschaft Unna hat mit dieser Idee begeisterte Kooperationspartner für diese Kulturwoche gefunden.

Wenn Unna also im Mai eine italienische Woche erlebt, entfaltet sich ein buntes Spektrum. Und wir kommen dem Land Italien wieder ein Stück näher – dem Sehnsuchtsland, das schon Goethe so liebte. Un(n)a Settimana Italiana präsentiert dabei auch freischaffende Künstlerinnen und Künstler aus Italien, die jenseits der Medien ihren Weg gehen und so einen wesentlichen Beitrag zur eigentlichen italienischen Kultur leisten.

Freuen wir uns gemeinsam auf Un(n)a Settimana Italiana

Werner Kolter

italo3

Italienfan Werner Kolter im berühmten griechischen Theater im ebenso berühmten Taormina auf Sizilien. (Foto: sim)

Und hier nun das Programm-Paket, das die Deutsch-Italienische Gesellschaft zusammen mit vielen Partnern und Förderern geschnürt hat. Es ist ganz schön groß geworden.

Unna Settimana Italiana Faltblatt (003)

Italo1

Vorstellung des Programms der italienischen Woche in „la bettola“, in der Spelunke (zur alten Unke): (v.l.) Bürgermeister Werner Kolter, Sigrun Krauß (Bereich Kultur), Beate Kispal (Büro Partnerschaften), Manuela Grassi (Deutsch-Italienische Gesellschaft) Stefanie Bergmann-Budde (vhs) und Hausherr Wolfgang Patzkowsky. (Foto: Simone Melenk)