Unna liebt Italien – 25 Jahre Deutsch-Italienische-Gesellschaft

Italien in Unna – 25 Jahre für die Freundschaft

Das Interesse an Italien geht weit über ein lässiges „Ciao Ciao“ und eine Latte Macchiato hinaus. Eine unausgesprochene Liebe zu Italien, diesem bedeutenden europäischen Kulturland, die Freude an Begegnungen mit Italien und Italienern, die Sehnsucht nach Sonne und ein bisschen „dolce vita“: Das trieb vor 25 Jahren ein Dutzend Italienfreunde in Unna an, die Deutsch-Italienische Gesellschaft (DIG) zu gründen. Und es ist ein offenes Geheimnis, dass auch die Städtepartnerschaft Unna-Pisa ohne das Engagement der DIG und seiner Mitglieder nie zustande gekommen wäre.

Sie forcierten die Freundschaft, die ausgerechnet bei einem Pfälzer Saumagen auf Sauerkraut, der bei einem deutsch-italienischen privaten Abend mit Gästen aus Pisa auf den Tisch kam, beschworen und 1996 schließlich auch besiegelt wurde…

30 Jahre "Un(n)a festa italiana" - zum größten Lichterfest nördlich der Alpen kam natürlich auch eine Delegation aus Unnas Partnerstadt Pisa. (Foto: Simone Melenk)

30 Jahre „Un(n)a festa italiana“ – zum größten Lichterfest nördlich der Alpen kam natürlich auch eine Delegation aus Unnas Partnerstadt Pisa. (Foto: Simone Melenk)

pisa-1221062

Pisa-Unna: Die Städtepartnerschaft besteht seit 1996

Zahlreiche Kontakte zu Bürgern und Gruppen aus Pisa werden von der Gesellschaft seitdem gepflegt. Zum Jahresprogramm des Vereins, der heute rund 100 Mitglieder zählt und eng mit dem italienischen Konsulat in Dortmund zusammenarbeitet, gehören Vorträge, Lesungen und Ausstellungen.

Darüber hinaus bilden Filmabende, Konzerte, gemeinsame Reisen, Sprach- und Kochkurse sowie Feste den Rahmen, das historische wie auch das moderne Italien kennen zu lernen.So waren die unvergessene Dacia Maraini, der berühmte Ugo Ricarelli oder jüngst noch Camine Abate, einer der bekanntesten zeitgenössischen italienischen Schriftsteller, Gäste der DIG Unna. Nicht zu vergessen Mafiajäger Leoluca Orlando, der auch in Unna unter Polizeischutz stand und mit seinem Vortrag problemlos die Stadthalle füllte. Letztendlich steht die Deutsch-Italienische Gesellschaft Unna auch immer parat, wenn es darum geht, italienische Gäste bei der Festa zu betreuen.

Das 25-Jährige wurde jetzt mit einer musikalischen Reise gefeiert. „Das Gefolge des Orpheus“, so nennt sich das Projekt „Nostalgia d’Italia“ mit Kammerchor, Sopran, Klavier und Schauspiel. Auf dem Programm standen Chorwerke und Kunstlieder, Italien-Zitate und eine etwas andere Busreise durch das schöne Italien. Ziel war eigentlich Rom, aber die Gruppe strandete mit Panne in Pisa. Der Chor präsentierte sich in Bestform, Chorleiterin Bettina Lecking begeisterte auch als Solistin. Am Klavier saß Reiseleiter Alexander Schröder, die Dramaturgie hatte Andreas Gilles übernommen. Alle Akteure sorgten dafür, dass es ein rundum gelungener Abend wurde. Mille grazie!!!!