Das Unnaer Stipendium für junge Kunst

Schaut genau hin: die Stipendiatin Silke Kleine Kalvelage. Foto: Simone Melenk

Schaut genau hin: die Stipendiatin Silke Kleine Kalvelage. Foto: Simone Melenk

Unna/Dortmund. Berge von Pflanzenfasern und Plastikschnüren verrotten in der Sonne, zerfetzter Vlies hängt in den Bäumen, Ölschiefer brennt und hinterlässt große Krater: Wo der Mensch auftaucht, sich breit macht, in die Landschaft frisst und für seine Produktions- und Nahrungskette die Natur verändert und zerstört, da schaut Silke Kleine Kalvelage genau hin.

Und zeigt die Umweltzerstörung, die Nachher-Natur in Serie und bemerkenswerten Bildern. Mit ihren Fotografien, Installationen, Videos und Versuchsanordnungen mit Pflanzen-Präparaten und in Einmachgläsern überzeugte die 31-Jährige unter anderem die Chefs des Museums Weserburg in Bremen, Peter Friese, und des Glaskastens in Marl, Georg Elben, als Teil der Jury. Deshalb erhält Kleine Kalvelage  in diesem Jahr das Stipendium für junge Bildende Künstler – zum 24. Mal ausgelobt von der Kulturstiftung der Sparkasse Unna/Kamen, die einst zum 150-Jährigen der Bank aufgelegt wurde. Die fördert mit diesem Preis seit 1992 junge Kunst und junge Künstler in unserer Region.

Der Preis ist dotiert mit 5555 Euro – Startkapital für das freie Schaffen

Diesmal waren Arbeiten zum Thema „Kunst und Natur“ gefragt, es gab 25 Einreichungen. Das Stipendium ist mit immerhin 5555 Euro dotiert und gehört in Westfalen zu den größeren und auch anerkannten Auszeichnungen. Für die gebürtige Duisburgerin Silke Kleine Kalvelage ist das Stipendium nach Studienjahren in Hildesheim und an der Kunsthochschule Kassel das willkommene „Startkapital“ als freischaffende Künstlerin mit ihrem ersten Atelier jetzt in Unna. silkekleinekalvelage.wordpress.com

Preisüberreichung im Kunstverein: v.l. Bürgermeister Werner Kolter, Silke Kleine Kalvelage, Sparkassenvorstand Klaus Moßmeier, Lea Carla Diestelhorst, Peter Friese (Direktor Museum Weserburg). Foto: Simone Melenk

Preisüberreichung im Kunstverein: v.l. Bürgermeister Werner Kolter, Silke Kleine Kalvelage, Sparkassenvorstand Klaus Moßmeier, Lea Carla Diestelhorst, Peter Friese (Direktor Museum Weserburg). Foto: Simone Melenk

Überzeugend und besonders: Lea Carla Diestelhorst erhielt einen Förderpreis. Foto: Simone Melenk

Überzeugend und besonders: Lea Carla Diestelhorst erhielt einen Förderpreis. Foto: Simone Melenk

Einen Sonderpreis (2500 Euro) für die hohe Qualität ihrer Arbeit erhält außerdem die junge Dortmunder Künstlerin Lea Carla Diestelhorst, die sich bei ihrer auch großformatigen Malerei vor allem von einem sicheren Farbgefühl leiten lässt. Ihre Strukturen, Striche, Streifen und Punkte sind so abstrakt wie assoziativ. Birkenwald oder Korallenriff? Jeder sieht etwas anderes, sagt sie, und das will sie auch. Die Natur ist bei der 28-jährigen Malerin mit Kunstadresse im Dortmunder Kreuzviertel in erster Linie ein bemerkenswertes „Farbereignis“. Leacarladieselhorst.com

 

Zur Preisverleihung wurde eine sehr gute Ausstellung im Kunstverein konzipiert, rechts die Kunstvereins-Vorsitzende Agnes Bonmann-Sobbe.Foto: Simone Melenk

Zur Preisverleihung wurde eine sehr schöne Ausstellung im Kunstverein gebaut, rechts die Vereinsvorsitzende Agnes Bonmann-Sobbe.Foto: Simone Melenk